Saß man früher auf der Haferkiste im Stall, um sich über die Neuigkeiten im Dorf auszutauschen, dient sie heute als Symbol für eben jenen Austausch zwischen den Dörfern. Eine echte Haferkiste aus dem Dorf Medebach-Düdinghausen fährt deshalb als Symbol zu jedem Haferkistengespräch mit.
Die Idee der Haferkistengesprächen ist, engagierten Bürgerinnen und Bürger aus den Dörfern nach dem Motto „Dörfer lernen von Dörfern“ einen niederschwelligen, unkomplizierten und ungezwungenen fachlichen Austausch über Projekte, Themen und Problemlagen in gemütlicher Atmosphäre untereinander zu ermöglichen.

Die Haferkistengespräche fördern damit einerseits das persönliche Kennenlernen der Aktiven aus den Dörfern untereinander und stärken damit gleichzeitig die Vernetzung der Dörfer, die für eine starke ländliche Region Südwestfalen unabdingbar ist. Denn die Problemlagen und Herausforderungen sind in vielen Dörfern sehr ähnlich, die Strategien, Lösungen und Projekte hingegen z.T. individuell auf die Dörfer zugeschnitten, z.T. aber auch übertragbar. Immer geht es darum, neue Impulse für das eigene Dorf mitzunehmen, aus erprobten Prozessen zu lernen, gegenseitig die eigenen Prozesse und Strategien zu hinterfragen, um – im positivsten Sinn – schließlich voneinander abzugucken.

Und genau das haben wir auch getan und kooperieren deshalb seit 2015 mit dem Sauerländer Heimatbund, der mit der Demographiewerkstatt ein Austausch- und Diskussionsformat zu ähnlichen Fragestellungen etabliert hatte. Was liegt also näher, als beide Formate zusammen zu führen und gemeinsam nach Antworten auf unsere Herausforderungen zu suchen?

 

Was wir tun:

Die Südwestfalen Agentur in Kooperation mit dem Sauerländer Heimatbund unterstützt die Ausrichter der „Haferkiste“ bei

  • der Suche nach Referenten,
  • moderiert die Veranstaltung,
  • stellt den „Dörferverteiler“ für die Einladungen zur Verfügung,
  • übernimmt die Öffentlichkeitsarbeit und
  • schlägt Themen vor oder greift Themenvorschläge auf

Sagt uns, welche Themen Euch besonders wichtig sind! Wo braucht ihr Unterstützung? Wo braucht ihr Hilfe? Wir schauen, welche guten Beispiele wir aus der Region oder auch darüber hinaus dazu finden können. Ihr kümmert euch um das Organisatorische vor Ort.


Welche neuen Möglichkeiten haben Kulturschaffende in Südwestfalen durch die Digitalisierung? Wie kann die Kulturarbeit in Vereinen, Theater- und Musikgruppen von der Digitalisierung profitieren? Wie können beispielsweise Museen mit digitalen Mitteln attraktiver werden und ihre Schätze neu erlebbar machen? Welche Formate können funktionieren und welche nicht? Und wie lassen sich Ideen dazu in die REGIONALE 2025 einbringen? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Kulturinteressierte in der nächsten Demographie-Werkstatt auf der Haferkiste im Musikbildungszentrum Bad Fredeburg am 12. November 2018, um 17.00 Uhr.

Neben Kurz-Referaten von Experten und Expertinnen warten auf die Teilnehmer auch Tipps und Erfahrungen aus der südwestfälischen Praxis. Dabei geht es zum Beispiel um eine baukulturelle App zur Grafschaft Arnsberg oder ein interaktives Foto-, Film- und Textarchiv, das sich Medebach-Düdinghausen hat einfallen lassen. Abschließend werden verschiedene Themen in Arbeitsgruppen vertieft und die Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben die Möglichkeit, sich mit den Referenten über die Perspektiven der Digitalisierung in der Kulturarbeit auszutauschen. Das komplette Programm finden Interessenten auf www.sauerlaender-heimatbund.de.

Unter dem Motto "KULTUR ist uns MEHRWERT" ist die Veranstaltung besonders auf ehrenamtlich Aktive und kulturpolitisch Interessierte zugeschnitten. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, ein kleiner Imbiss ebenfalls. Es sind noch Plätze fri: Anmeldungen bitte an die Geschäftsstelle des Sauerländer Heimatbundes. Entweder an Astrid.Geschwinder-Otto@hochsauerlandkreis.de oder telefonisch unter 02961 943382.

Weitere Haferkisten sind geplant zu den Themen

  • Crowdfunding – Möglichkeit zur Finanzierung von Projekten in Kooperation mit den Volksbanken