Wie kein anderes Strukturprogramm fördert die REGIONALE 2025 Ideen und Projekte, welche die Zukunftsgestaltung für die Menschen einer Region, durch die Menschen für ihre Region, in den Mittelpunkt stellen.

Zum 25jährigen Jubiläum würdigen der Landtag Nordrhein-Westfalen, das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, die REGIONALE 2022 OstWestfalenLippe, die REGIONALE 2025 Bergisches RheinLand, die REGIONALE 2025 Südwestfalen und das Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung das Erreichte mit reflektierenden Blick zurück und motivierten Blick nach vorn.

REGIONALEn in NRW - Ein Rückblick auf 25 Jahre

REGIONALE 2025 in Südwestfalen - Kurzvorstellung

Für Vernetzung, Inspiration und Vision auf fachlicher wie persönlicher Ebene kamen am 04. April 2022 rund 150 Wegbegleiter:innen im Landtag Nordrhein-Westfalen zusammen. Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen: „Die ‚REGIONALEN' sind gelebte Zusammenarbeit innerhalb unserer kommunalen Familie und nun mehr seit einem Vierteljahrhundert sehr erfolgreich. Mit den REGIONALEN gestalten unsere Regionen den Strukturwandel entsprechend ihrer individuellen Herausforderungen. In unserem vielfältigen Land ist dies der richtige Weg, Heimat gemeinsam und zukunftsfähig zu gestalten. Hier entwickeln wir Lösungen, die lange tragen werden und hier gehen unsere Stärken neue Verbindungen für Morgen ein. Auf die nächsten 25 Jahre!“

REGIONALEn sind bislang in Deutschland einzigartig. Sie ermöglichen es Regionen, Stärken im Hinblick auf die Zukunftsfähigkeit frühzeitig auszubauen und Herausforderungen mit prioritär geförderten, konkreten Lösungen und Projekten entgegenzutreten. Mit ihrer Philosophie der kontinuierlichen Verbesserung entwickeln sich die REGIONALEn seit 25 Jahren stetig weiter. Jede einzelne REGIONALE war und ist so angelegt, dass sie Inspiration und Vorbild für andere Regionen sein kann.

Anlässlich des Festakts erschien das MEMORANDUM 1.0 als Impulsschrift. Es kann auf den Seiten des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung heruntergeladen werden. Den Festakt zum Nachschauen finden Sie hier.