Die Projektidee "landmobil.2025 – Dorfmobilität der Zukunft" beschäftigt sich mit der Zukunft von Mobilität im ländlichen Raum. Dafür arbeitet ein großes Akteursnetzwerk zusammen – mit Bürgerinnen und Bürgern und in Modelldörfern.

  •  Projektfortschritt
  •  Mobilität fürs echte Leben
  •  Märkischer Kreis

Info: Das Projekt untergliedert sich in zwei Teilprojekte.

  • DEmandäR erhielt vom REGIONALE-Ausschuss am 16. März 2021 den dritten Stern und kann somit bereits umgesetzt werden.
  • MOBIx erhielt vom REGIONALE-Ausschuss am 16. März 2021 mit dem zweiten Stern ausgezeichnet.

Wie kann Mobilität in ländlichen Regionen wie Südwestfalen in Zukunft aussehen? Die Stadtwerke Menden möchten es in einem viel beachteten Projekt in der REGIONALE 2025 herausfinden. Ihr Vorhaben nennt sich „landmobil.2025 – Dorfmobilität der Zukunft“. In einem umfassenden Akteursnetzwerk wollen sie unterschiedliche Aspekte der Zukunftsmobilität beleuchten – im Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern und mit Tests in Modelldörfern. Das Projekt ist umfangreich und untergliedert sich in zwei Teilprojekte. 

Kaum ein Thema ist für die Zukunft von Dörfern und des ländlichen Raums so entscheidend wie Mobilität. Je entlegener die Ortschaften, umso rarer sind derzeit die Angebote. Dabei ist mobil zu sein ein Grundbedürfnis und ermöglicht Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Die Stadtwerke Menden möchten in ihrem Projekt „landmobil.2025“ unterschiedliche Aspekte der Zukunftsmobilität untersuchen, um gerade den Menschen in ländlichen Regionen eine neue Perspektive zu geben.

Klar scheint: Künftig braucht es einen gut abgestimmten Mix aus Auto, Bus, Bahn, Rad, Sharing-Angeboten und automatisierten Angeboten. Kern von „landmobil.2025“ ist es, Dörfer besser an den ÖPNV anzubinden. Und zwar mittels kleiner, automatisiert fahrender Shuttlebusse, E-Bikes und Carsharing-Systeme.

Das Dachprojekt „landmobil.2025“ wurde in der REGIONALE 2025 mit dem zweiten von drei möglichen Sternen ausgezeichnet. „Das ist ein toller Erfolg, den die Stadtwerke für Menden und die Region schon erreicht haben. Gemeinsam werden wir so die Mobilitätswende in unserer Stadt aktiv vorantreiben, um einen Beitrag zur vernetzten und nachhaltigen Mobilität zu leisten“, sind sich Mendens Bürgermeister Dr. Roland Schröder und Sebastian Schmidt, Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Menden, einig.

Das Projekt „landmobil.2025“ ist sehr umfangreich. Es untergliedert sich in zwei Teilprojekte: „MOBIx“ und „DEmandäR“. Letzteres bekam den dritten Stern. Es erhält Fördergelder und kann losgehen.

Dritter Stern für Teilprojekt „DEmandäR“: Grundlagenforschung kann starten

Bei „DEmandäR“ geht es um technische Grundlagenforschung. Hier werden Daten für Karten und Modelle erhoben, die autonom fahrende Fahrzeuge für ihren Betrieb benötigen. Dabei achten die Stadtwerke Menden auf Transparenz und Übertragbarkeit. Das bedeutet: Andere Städte und Gemeinden werden von den Ergebnissen profitieren. Denn die Modelle für automatisiertes Fahren sollen auch von anderen Kommunen genutzt werden können. Das Vorhaben wird mit 480.000 Euro durch das NRW-Verkehrsministerium gefördert.

Zweiter Stern für „MOBIx“: Modelldörfer gesucht – Bewerbungen ab sofort möglich

Beim Teilprojekt stehen die Menschen im Zentrum. Hier sollen Fahrgäste ein automatisiertes Shuttle buchen können. Dieses kommt dann zu einem Haltepunkt und sammelt die Fahrgäste ein. Das soll gleich in mehreren Modelldörfern getestet werden. Interessierte Dörfer können sich dafür bewerben unter www.dorfmobilitaet.de.

„Besonders wichtig ist uns, dass die Projekte stark an den Bedürfnissen der Menschen ausgerichtet sind. Der Dialog mit den Bürgern ist uns dabei ein zentrales Anliegen“, erklärt Matthias Thelen, Teamleiter Projektentwicklung der Stadtwerke Menden. Auch die Erkenntnisse aus „MOBIx“ werden geteilt, damit sie weitere interessierte Dörfer für sich nutzen können.

Für „landmobil.2025 – die Dorfmobiltät der Zukunft“ arbeiten die Stadtwerke mit der Märkischen Verkehrsgesellschaft (MVG) zusammen, mit Partnern aus der Industrie und dem in der Mobilitätsforschung profilierten Lehrstuhl Regelungssystemtechnik der Technischen Universität Dortmund.


Projektträger: Stadtwerke Menden GmbH

Projektpartnerinnen: TU Dortmund, MVG Märkische Verkehrsgesellschaft GmbH, Hella GmbH & Co. KGaA, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., EDAG Engineering GmbH, Stadt Arnsberg

Ansprechpartner für das Projekt: Matthias Thelen (Teamleiter Projektentwicklung, Stadtwerke Menden) (02373 / 169 0) 

Ansprechpartner im REGIONALE-Team: Mario Ziogas (02761 / 835 11 06)