Das Projekt will den digitalen Wirtschaftsstandort Südwestfalen stärken, indem Unternehmen unterstützt und Akteure und Forschung gebündelt werden.

  •  Projektfortschritt
  •  Digitale Kompetenzlandschaft
  •  Kreis Siegen-Wittgenstein

Das Projekt des ZDW Südwestfalen "Institut für angewandte Mensch-Technik-Interaktion zur Unterstützung digitalisierter Arbeit (AID)" mit dem Standort in Siegen soll den "digitalen Wirtschaftsstandort" Siegen-Wittgenstein bzw. Südwestfalen stärken.
Konkret geht es um die qualifizierte Sicherung von Facharbeit im digitalen Wandel, wovon MitarbeiterInnen und Unternehmen gleichermaßen profitieren sollen. Vorhandene AkteurInnen und bestehende Forschungsarbeiten und -projekte sollen gebündelt werden, um Digitalisierung sozial, ökologisch und ökonomisch nachhaltig zu gestalten.

Ziel von AID ist die nachhaltige Einrichtung einer physischen Anlaufstelle für angewandte Forschung und Entwicklung im Bereich digitaler Arbeit. Unter dem Dach von AID kooperieren lokale Partner innerhalb der Region. Sie sollen gemeinsam an authentischen Problemstellungen arbeiten, etwa im Rahmen von Qualifizierungsmaßnahmen, Arbeitsgruppen und Umsetzungsprojekten.


Projektträger: ZDW Südwestfalen GmbH

ProjektpartnerInnen: Universität Siegen (Institut für Wirtschaftsinformatik), Industrie- und Handelskammer Siegen, Kreis Siegen-Wittgenstein, Kreishandwerkerschaft Westfalen-Süd, Arbeitgeberverbände Siegen-Wittgenstein, DGB-Region Südwestfalen, IG Metall Olpe, IG Metall Siegen, Kreis Olpe, GWS - Gesellschaft zur Wirtschafts- und Strukturförderung im Märkischen Kreis mbH, Kirchhoff Gruppe, Klein Umfortechnik GmbH, Marien Gesellschaft Siegen, open.INC, Slawinski & Co. GmbH, Startpunkt57 - Die Initiative für Gründer e.V., Virtual Retail GmbH, Werkdigital GmbH