Mit dem Digitalen Lern- und Arbeitszentrum Soest (DiLAS) soll ein innovativer Kreativ-, Projekt- und Bildungsort entstehen: ein Gebäude mitten im Soester Zentrum zum Lernen, Arbeiten und Experimentieren bzw. Ausprobieren für alle Bürgerinnen und Bürger.

  •  Projektfortschritt
  •  Digitale Kompetenzlandschaft
  •  Kreis Soest

Freude in Soest! Das digitale Lern- und Arbeitszentrum Soest (DiLAS) kann gebaut werden. Das DiLAS hat vom zuständigen Ausschuss der REGIONALE 2025 den dritten Stern erhalten. Das Projekt wird durch das NRW-Ministerium für Bauen, Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung mit rund sieben Millionen Euro gefördert. Am Bahnhof soll bis 2025 ein neues Gebäude mit Vorbildcharakter für die ganze Region entstehen. Hier trifft Wirtschaft auf Gesellschaft und kommen Menschen aller Altersklassen zusammen, um gemeinsam zu lernen, experimentieren und arbeiten. Das DiLAS könnte Vorbild für andere Kommunen sein.

„Der digitale Wandel hat unmittelbare Auswirkungen auf das Arbeiten und das Lernen. Das beeinträchtigt und beeindruckt die Menschen und die wollen wir fit machen für die Zukunft. Wir wollen mit dem DiLAS an zentraler Stelle in der Stadt einen Ort anbieten, an dem wir alle Generationen ansprechen und an die neue Situation heranführen. Und wir sind froh, dass wir das nun mit starken Partnern umsetzen können“, freut sich Soests Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer.

Zusammen lernen, experimentieren und arbeiten

Entstehen soll das Gebäude bis 2025 am Soester Bahnhof. Zentral, gut erreichbar und offen für alle. Hier wollen viele Institutionen digitales Lernen und Arbeiten gemeinsam anpacken – mit offenen Türen für Gründer*innen, Hochschulen und eben auch die Bürger*innen. „Zukunftsfragen profitieren ja davon, dass hier wirklich ganz unterschiedliche Gruppen zusammenarbeiten“, erklärt Dr. Hanna Hinrichs vom StadtLabor Soest, das Menschen mit der Digitalisierung vertraut macht und ins neue DiLAS zieht. „Wir denken da an Start-ups, Studierende vor der Gründerphase, die Bürgerschaft, Vereine oder Einzelpersonen, die mit voller Liebe an einem Thema arbeiten. Und die können hier gemeinsam in den Austausch kommen, sich inhaltlich befruchten und Wissen weitergeben.“ Die Idee: Indem unterschiedliche Gruppen zusammenwirken und sich einbringen können, entstehen neue Impulse für das gesellschaftliche Miteinander. Zusammen arbeiten, lernen und experimentieren sind daher die drei großen thematischen Bausteine des DiLAS.

Stadtlabor und Volkshochschule ziehen ins DiLAS

Bürgerinnen und Bürger aus der Region sollen im Digitalen Lern- und Arbeitszentrum Soest  Wissen aufsaugen, aber auch ihr Wissen teilen – und Fragen stellen, an deren Lösungen im DiLAS gearbeitet werden kann. Genau dafür wird die Volkshochschule (VHS) eine wichtige Schnittstelle. Sie zieht neben den Stadtwerken Soest und dem Stadtlabor ebenfalls ins DiLAS. „Der Zusammenschluss ist für uns gewinnbringend. Über das Stadtlabor haben wir beispielsweise direkten Zugang zu neuester Technik, die Bürgerinnen und Bürger ausprobieren können“, sagt Anja Plesser von der VHS Soest. „So können wir die Stärke der VHS, die Kompetenzbildung, einbringen und ausbauen. Und das finden wir, ist die nötige Umgebung für Innovationsgeist, den es braucht: für eine Stadtgesellschaft und eine Region.“

Das Vorhaben ist bei der REGIONALE 2025 in Südwestfalen vom zuständigen Ausschuss mit dem dritten Stern ausgezeichnet worden – auch weil es Vorbild sein kann für andere Kommunen in der Region. In dem Ausschuss sitzen Vertreter*innen der Bezirksregierung, der fünf südwestfälischen Kreise und der NRW-Ministerien. Mit dem dritten Stern hat das DiLAS nun Planungssicherheit. Denn das mit 13,8 Millionen Euro kalkulierte Projekt wird vom Ministerium für Bauen, Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW mit sieben Millionen Euro gefördert. Somit kann das Projekt umgesetzt werden. Es ist das dritte Projekt der REGIONALE 2025, das umgesetzt wird.

Projektträgerin: Stadt Soest

Projektpartnerinnen und Projektpartner: Stadtwerke Soest, Volkshochschule Soest
 



Ansprechpartner für das Projekt: Peter Wapelhorst (Stadt Soest) (Tel.: 02921 / 103-9002, E-Mail: p.wapelhorst@soest.de

Projektmanager im REGIONALE-Team: Felix Peter (Tel.: 02761 / 835 11 13, E-Mail: f.peter@suedwestfalen.com)

Alle Ansprechpartner*innen für die REGIONALE 2025