Systematisch und nachhaltig soll im Matheunterricht der Umgang mit digitalen Medien (z.B. 3D-Druck, VR etc.) erlebbar gemacht werden. Lehrkräfte erhalten dabei Unterstützung von geschulten Unterrichtsassistent*innen. Auch Unternehmen sollen profitieren.

  •  Projektfortschritt
  •  Digitale Bildung
  •  Kreis Olpe,
    Kreis Siegen-Wittgenstein

Das Projekt "DigiMath4Edu" des Instituts für Mathematikdidaktik der Universität Siegen will Kompetenzen im Umgang mit digitalen Medien beispielhaft an Schulen in Siegen-Wittgenstein, Kreis Olpe und dem Märkischen Kreis aufbauen und weiterentwickeln. Systematisch und nachhaltig soll im Mathematikunterricht der Umgang mit digitalen Werkzeugen (z.B. 3-D-Druck, VR, Tablets etc.) erlebbar gemacht werden. 

Die dort erworbenen Kompetenzen sind anschlussfähig für die weitere berufliche Entwicklung und wecken auf natürliche Weise Interesse für Berufe in den MINT-Fächern - und zwar bevor eine Entscheidung z.B. für eine berufsbildende Schule, eine Ausbildung oder ein Studium getroffen wurde.

Aus Sicht der Projektträger können digitale Werkzeuge – richtig eingesetzt – den tagtäglichen Regelunterricht der Lehrerinnen und Lehrer an vielen Stellen bereichern. Dafür bedarf es konkrete, direkt umsetzbare Unterrichtseinheiten, die einen didaktischen und inhaltlichen Mehrwert für den Unterricht erzeugen.

Dabei setzte das Projekt – neben Fortbildungen und der Weitergabe konkreter an der Universität Siegen entwickelter Unterrichtsvorschläge – insbesondere auf das Konzept von sogenannten Unterrichtsassistenten. Das bedeutet, jede der teilnehmenden Schulen wird, mit zwei durch die Mitarbeiter des Instituts für Mathematikdidaktik geschulten Studierenden des Lehramtes Mathematik für ein Schuljahr unterstützt. Diese Unterrichtsassistenten sind ca. 10 Unterrichtsstunden pro Woche vor Ort an der Schule und helfen Lehrerinnen und Lehrern nachhaltig beim Einsatz neuer digitaler Medien im Mathematikunterricht.

Weiterer wesentlicher Baustein des geplanten Projektes ist die systematische Einbindung von Unternehmen aus der Region. Sie werden für die Förderdauer von mindestens einem Jahr mit Partnerschulen zusammengebracht und ermöglichen (organisatorisch unterstützt durch die Mathematikdidaktik) sowohl Lehrerinnen und Lehrern, als auch Schülerinnen und Schülern authentische Einsatzszenarien für digitale Medien im Rahmen von AGs, Ausbildungstagen und Unternehmensbesichtigungen kennenzulernen.


Projektträger: Institut für Mathematikdidaktik, Universität Siegen

Projektpartner*innen und Förder*innen: Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Bezirksregierung Arnsberg, Arbeitgeberverband für den Kreis Olpe e.V., Arbeitgeberverbände Siegen-Wittgenstein, Industrie- und Handelskammer Siegen, Dango & Dienenthal Maschinenbau GmbH, EMG Automation GmbH, Gebr. Kemper GmbH & Co. KG, GEDIA Gebrüder Dingerkus GmbH, Gustav Hensel GmbH & Co. KG, Heinrich Georg GmbH Maschinenfabrik, Heinrich Huhn GmbH & Co. KG, KIRCHHOFF Automotive Deutschland GmbH, LEWA Attendorn GmbH, MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG, SIEGENIA Gruppe, VETTER Holding AG, Viega Holding GmbH & Co. KG, Sparkasse Olpe-Wenden-Drolshagen, Sparkasse Attendorn Lennestadt Kirchhundem, Sparkasse Siegen, Universität Siegen Prorektorat Bildung, Universität Siegen Fakultät IV, MdL NRW Jochen Ritter, Stadt Attendorn, Stadt Kreuztal, Stadt Lennestadt, Stadt Olpe, Stadt Siegen, Trägerverein Gymnasium Maria Königin e.V.
 



Ansprechpartner für das Projekt: Prof. Dr. Ingo Witzke, Universität Siegen (Tel.: 0271 / 740 3579, E-Mail: witzke@mathematik.uni-siegen.de ) 

Projektmanagerin im REGIONALE-Team: Dr. Stephanie Arens (Tel.: 02761 / 835 11 20, E-Mail: s.arens@suedwestfalen.com)

Alle Ansprechpartner*innen für die REGIONALE 2025