Baukultur erzeugt Mehrwerte für Stadt und Region, Bauschaffende, Tourismus, Handwerk und Wirtschaft. Die Stadt Arnsberg plant ein Kompetenzzentrum für regionale Baukultur, das gute Beispiele hervorhebt und nachhaltiges Bauen in Südwestfalen fördert.

  •  Projektfortschritt
  •  Echte WERT-Schätze aus Südwestfalen
  •  Hochsauerlandkreis,
    Kreis Olpe,
    Kreis Siegen-Wittgenstein,
    Kreis Soest,
    Märkischer Kreis

Baukultur ist mehr als gute Architektur. Sie erzeugt Mehrwerte für Stadt und Region, Bauschaffende, Tourismus, Handwerk, Wirtschaft und sie wird immer mehr zum Standortfaktor. Die Stadt Arnsberg plant ein Kompetenzzentrum für das Thema regionale Baukultur. Es ist die Schnittstelle, um gute Beispiele hervorzuheben und nachhaltiges Bauen in Südwestfalen zu fördern. Das Ziel ist, die Lebensqualität in der Region zu steigern, die Gestaltqualität von Gebautem zu erhöhen und das Gemeinschaftsgefühl der Bewohnerschaft zu stärken.

Baukultur macht Städte und Regionen einzigartig. Sie sorgt für attraktive Lebensräume, Wirtschafts­stand­orte und touristische Ziele."Das große Wort der Baukultur meint einfach gute Gestaltung in den Materialien, Farben und Formen des Sauerlandes", sagt Thomas Weber vom Sauerland-Tourismus, "von der Tür bis zum Gartenzaun." Der Sauerland-Tourismus und die Stadt Arnsberg waren bereits Teil des Modellvorhabens "Sauerland-Baukultur – Strategien für Südwestfalen", das von 2017 bis 2019 lief. Das REGIONALE-2025-Projekt baut auf diese Erkenntnisse auf.

Im Kern geht es bei dem Projekt darum, regionsspezifische Bau- und Handwerkskultur zu fördern und eine Verbindung zwischen Tradition und Moderne, Architektur, Handwerk und Design, Forschung und Ausbildung, Experiment und Praxis zu schaffen. Das Kompetenzzentrum funktioniert dabei wie eine offene Werkstatt für Baukultur.

Das Kompetenzzentrum will besonders die breite Bevölkerung, Gäste der Region und verschiedene Handwerkergruppen in der Region ansprechen. Es soll eine Anlaufstelle für alle (Bau-)Interessierten der Handwerks-, Bau- und Wohnkultur in Südwestfalen sein, "Bauen mit Holz" fördern und auch Kooperationen mit Universitäten und (Fach)-Hochschulen suchen.

Die geplanten Tätigkeiten sollen sich pilothaft zunächst auf das Sauerland konzentrieren und im Anschluss auf ganz Südwestfalen übertragen werden.

"Mit der Auszeichnung des Projektes mit dem ersten Stern wird es in den kommenden Monaten darum gehen, ein tragfähiges Konzept zu dessen Finanzierung zu finden", sagt Klaus Fröhlich von der Stadt Arnsberg. "Hier freue ich mich auf die weitere Zusammenarbeit mit einem breit aufgestellten Netzwerk von Akteuren, denen das Sauerland und Südwestfalen am Herzen liegen."


Projektträgerin: Stadt Arnsberg

Projektpartner*innen: Sauerland-Tourismus e.V., KEGGENHOFF | PARTNER, Universität Siegen, Sauerländer Heimat e.V. (Meschede), Stadt Iserlohn, Naturpark Sauerland Rothaargebirge e.V. (Schmallenberg), Arns Architekten (Freudenberg), Handwerkskammer Südwestfalen (Arnsberg), Regionalgruppe Südwestfalen in der AG "Historische Stadt- und Ortskerne in NRW", LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen 

Ansprechpartner für das Projekt: Klaus Fröhlich (Stadt Arnsberg) (02932 / 201 1689) 

Projektmanagerin im REGIONALE-Team: Cynthia Krell (02761 / 835 11 26)