Bildung ist unser Motor einer vernetzten digitalen Kompetenzlandschaft.

Unser Ziel: Bis 2030 baut Südwestfalen seine Stärken und Potenziale als Bildungs- und Weiterbildungsstandort mit vielfältigen bedarfsgerechten und lebensnahen Angeboten aus. Dafür benötigen wir sehr gute Bildungseinrichtungen, hoch qualifizierte Lehrende, innovative analoge sowie digitale Lehrmethoden und eine moderne technologische Ausstattung. 

 

Wie entwickeln wir in Südwestfalen unsere „Digitale Bildung“ bis 2030 nachhaltig weiter? 

Für alle unsere Bildungsangebote muss gelten: Der Mensch steht im Mittelpunkt. Wir müssen sicherstellen, dass individuelle Talente und Fähigkeiten in allen Lebensphasen gefördert und gefordert werden – um Kompetenzen in der Region zu halten und neue Potenziale zu wecken.

Wir wollen und müssen permanent lernen, damit wir die digitalen und technologischen Veränderungen verstehen, um diese bewerten und nutzen zu können – für unsere regionale und vor allem für unsere persönliche Entwicklung, vom Kindergarten- bis zum Rentenalter.

Dies gelingt aber nur, wenn:

  • wir das globale Wissen bis in den kleinsten Winkel Südwestfalens verfügbar machen und zwar vernetzt, interaktiv, mobil und online.
  • wir Lehrende für alle Schulformen und Bildungsstufen fortbilden. Denn sie vermitteln aktuelles und relevantes Wissen über technologische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Trends. Nur so findet dieses Wissen seinen Weg in die südwestfälische Praxis aller gesellschaftlichen Gruppen.

Um diese Ziele zu erreichen, suchen wir über die REGIONALE 2025 engagierte Antreiber und Projekte. Unser industrieller Mittelstand ist in einer zusehends dynamischen und international vernetzten Wirtschaft auf hochqualifizierte Fachkräfte angewiesen, auf die Nähe zu Start-ups und frische Ideen aus den Bildungseinrichtungen. Denkbar sind Knotenpunkte und sogenannte Hubs, also Orte, an denen diese Zusammenarbeit gestaltet werden kann und es Möglichkeiten für den intensiven Austausch gibt.

 

Welche Akteure sind besonders gefragt und wie profitiert die Region?

Gefragt sind Kooperationen: Bildungseinrichtungen, Wirtschaft, Verwaltung, soziale Einrichtungen und Politik brauchen einen engen Austausch, um unsere Bildungslandschaft fortwährend weiterzuentwickeln. 

Alle, die Bildung vermitteln, nehmen auch in Zukunft eine zentrale Rolle für die Region ein:

  • Wenn Aus-, Fort- und Weiterbildungsangebote eng aufeinander abgestimmt sind, ermöglichen wir einen fließenden Übergang in den Beruf und bieten Entwicklungsmöglichkeiten innerhalb der Berufsfelder. Daraus ergibt sich auch der Nährboden für innovative Gründungsideen. 
  • Unternehmen mit kreativen Mitarbeitern, innovative Gründer und Know-how-Träger mit frischen Ideen machen Südwestfalen zum globalen Schrittmacher bei gesellschaftlichen und technologischen Innovationen.
  • Wir lernen nicht nur für den Beruf. Digitale Bildung vermittelt wirtschaftliche, gesellschaftliche und digitale Kompetenzen. Das stärkt jeden Einzelnen – und somit auch unsere Region. 
  • Gute Bildungsangebote sind ein echter Standortfaktor für Familien und junge Menschen.
  • Bildung trägt zur Integration und zur Chancengleichheit bei und ermöglicht es jedem, am wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

Wenn uns all dies gelingt, haben wir alle etwas davon: Südwestfalen bleibt global wettbewerbsfähig und wir steigern den Wohlstand in der Region.